Sicherheitslücke bedroht Milliarden Smarthome Geräte

SIcherheitslücke Smarthome

Milliarden von Smarthome-Geräten können aufgrund einer schwerwiegenden Sicherheitslücke, die in einem Netzwerkprotokoll entdeckt wurde, für Cyberangriffe anfällig sein. Die Sicherheitslücke ermöglicht es Hackern Benutzerdaten zu stehlen, Netzwerke zu scannen und DDoS-Angriffe (Distributed Denial-of-Service) von vielen IoT-Geräten (Internet of Things) aus zu starten. 

Betroffene Geräte

Besonders von der Sicherheitslücke betroffen sind die Xbox One , einige Samsung- Smart-TVs , mehrere Druckermodelle von Canon, Epson und HP sowie Router und Modems von Broadcom, D-Link und Huawei. Die Liste könnte jedoch noch viel länger sein. Die Sicherheitsexperten prüfen aktuell noch ein Dutzend Geräte und warten noch auf deren Bestätigung. Es wird sogar vermutet, dass selbst builds von Windows 10 anfällig sein könnten.

Datenaustausch als Verbreitungmethode

Der vom Sicherheitsexperten Yunus Çadırcı entdeckte Fehler betrifft ein Netzwerkprotokoll namens Universal Plug and Play (UPnP), mit dem Consumer-Geräte Daten in einem lokalen Netzwerk leicht finden und miteinander teilen können. 

So kann man sich schützen

Für all diejenigen die technisch versiert sind hat Cadirci auf GitHub ein Python-Skript inklusive Anleitung veröffentlicht, mit dem Sie Ihr lokales Netzwerk nach anfälligen Geräten durchsuchen können. 

Das könnte dich auch interessieren …